Kollegiale Unterstützung
(Peer Support)

Kollegiale Unterstützung (Peer Support) Modul I

Modul I

Lehrgang 1/2019
13. + 14.03.2019
in München

Lehrgang 2/2019
03. + 04.07.2019
in München

Lehrgang 3/2019
13. + 14.11.2019
in München

(zweitägig – Inhouse-Schulung sowie offene Angebote)

Zielgruppe: Ärzte, Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte

Alle Mitarbeitenden im Gesundheitswesen können im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit auch mit Ausnahmesituationen bzw. Schwerwiegenden Ereignissen (z. B. Lebensgefahrsituationen, Suizidalität, Fehler, dramatische Todesfälle) kommen. Derartige Ereignisse stellen auch für routinierte Mitarbeiter/innen eine große Herausforderung dar und wirken sich nachhaltig auf Arbeitsfähigkeit und Gesundheit aus. Das Präventionskonzept der „Kollegiale Unterstützung (Peer Support)“ bietet für Betroffene im Ereignisfall niederschwellige, kompetente Hilfe und vermittelt im Bedarfsfall weiterführende Hilfsangebote.

Ziel der Ausbildung (Modul I) ist, den Teilnehmern Grundkompetenzen im Umgang mit Belastung und Psychischer Traumatisierung sowie kollegialer Unterstützung (Peer Support) zu vermitteln. Focus liegt hierbei auf Kriseninterventionsangeboten mit ein oder zwei betroffenen Kollegen.

Das Ausbildungsmodul entspricht den Qualitätsstandards und Leitlinien der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV).

Kollegiale Unterstützung (Peer Support) Modul II

Modul II

Lehrgang 1/2019
15. + 16.03.2019
in München

Lehrgang 2/2019
05. + 06.07.2019
in München

Lehrgang 3/2019
15. + 16.11.2019
in München

(zweitägig – Inhouse-Schulung sowie offene Angebote)

Zielgruppe: Ärzte, Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte

Alle Mitarbeitenden im Gesundheitswesen können im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit auch mit Ausnahmesituationen bzw. Schwerwiegenden Ereignissen (z. B. Lebensgefahrsituationen, Suizidalität, Fehler, dramatische Todesfälle) kommen. Derartige Ereignisse stellen auch für routinierte Mitarbeiter eine große Herausforderung dar und wirken sich nachhaltig auf Arbeitsfähigkeit und Gesundheit aus. Das Präventionskonzept der „Kollegiale Unterstützung (Peer Support)“ bietet für Betroffene im Ereignisfall niederschwellige, kompetente Hilfe und vermittelt im Bedarfsfall weiterführende Hilfsangebote.

Ziel der Ausbildung (Modul II) ist, den Teilnehmern Grundkompetenzen in Gesprächsführung und Kollegialer Unterstützung (Peer Support) zu vermitteln. Focus liegt hierbei auf Kriseninterventionsangeboten für betroffene Teams oder Gruppen (PSU-Kurzbesprechung, PSU-Nachbesprechung).

Das Ausbildungsmodul entspricht den Qualitätsstandards und Leitlinien der Psychosozialen Notfallversorgung (PSNV).

Voraussetzung für die Teilnahme am Modul II ist die erfolgreiche Teilnahme am Modul I.

Primäre Prävention Durchführung von Unterweisungen und Schulungen

(eintägig)

Zielgruppe: Absolventen der Ausbildung „Kollegiale Unterstützung (Peer Support)“

Langjährige Praxis und Studien belegen die enorme Bedeutung der Primären Prävention im Kontext Schwerwiegender Ereignisse. So übernehmen ausgebildete Peers, neben der Kollegialen Unterstützung im Ereignisfall, auch die Aufgabe, im Vorfeld Informationsmaßnahmen sowie Unterweisungen/Schulungen durchzuführen.

Ziel dieses Ausbildungsmoduls ist, den Teilnehmern anhand spezieller „PSU-Unterrichtsbausteine“ die fachlichen sowie methodisch-didaktische Kompetenzen zu vermitteln.

Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Ausbildungsmodul ist die erfolgreiche Teilnahme am Modul I.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.